Melanchtongemeinde Malsch

Die Osternacht

Die christliche Kirche hat ihre Wurzeln im Glauben ihrer jüdischen Geschwister. Christus ist das neue Licht, das die Welt erleuchtet. Durch seinen Tod und die Auferstehung ist eine neue Zeit angebrochen, die durch sein Licht erhellt wird. Das wird in der Lichtfeier mit allen Sinnen erfahrbar.

Die Feier der Osternacht ist in unserer Gemeinde schnell zu einem der wichtigsten Gottesdienste geworden, zu dem alljährlich zahlreiche Frühaufsteher, Nachtschwärmer und diejenigen, die einen ganz besonderen Gottesdienst erleben wollen, zusammenkommen.

Der Gottesdienst beginnt normalerweise um 6.00 Uhr, also in völliger Dunkelheit. Ein Osterfeuer wird entfacht und die Osterkerze daran entzündet. Mit dem Ruf "Christ unser Licht" wird das Licht der Osterkerze in den dunklen Kirchenraum getragen und an alle Mitfeiernden ausgeteilt.

Dann folgt der Lesungsteil, der sehr ruhig und meditativ gestaltet ist. Schließlich beginnt der Osterjubel: Glocken und Orgel, die seit Karfreitag geschwiegen haben, erklingen und fröhliche Lieder werden gesungen. Es folgt das Taufgedächtnis - manchmal mit der Feier der Taufe. Den Abschluss bildet die Feier des heiligen Abendmahls.

Danach bleiben die meisten Teilnehmer der Osternacht noch zum Osterfrühstück im Gemeindesaal. Viele bringen etwas zum gemeinsamen Frühstück mit, wodurch jedes Mal ein üppiges Frühstücksbuffet zustande kommt.

Für alle großen und kleinen Leute, die nicht so früh aufstehen wollen oder können und alle, die einen fröhlichen Gottesdienst erleben wollen, wird nach dem Osterfrühstück um 10.00 Uhr ein lebendiger Familiengottesdienst gefeiert.

Samstag, 01.12.2018

Hunger nach Gerechtigkeit

Die 60. Aktion von "Brot für die Welt" beginnt am 1. Advent. Alle Kollekten aus den Advents- und Heilig-Abend-Gottesdiensten werden an "Brot für die Welt" weitergeleitet. Auch die Spendentütchen und Überweisungsträger können Sie nutzen, um das Projekt zu unterstützen. Herzlichen Dank für das, was Sie geben können! ... weiterlesen