Melanchtongemeinde Malsch

Taufe

Warum taufen wir?
Mit der Taufe werden wir Teil der Familie der Kinder Gottes.
Wer getauft ist, gehört zur weltweiten Gemeinschaft von Schwestern und Brüdern, die  an Jesus Christus glauben. Die Taufe ist der Eintritt in die christliche Kirche. Diese Gemeinschaft gibt in dieser Welt Heimat über unsere leibliche Familie hinaus.
Es ist gut für ein Kind, dass es durch die Taufe weiß: Da ist Gott im Himmel, der dich hört und sieht und begleitet in deinem Leben!

Taufanmeldung

Bei uns finden die Taufen im Gottesdienst am Sonntagmorgen statt.
Im Pfarramt erfahren sie die Termine der Taufsonntage.
In einem persönlichen Gespräch mit dem Pfarrer besprechen Sie den Ablauf der Taufe und alle weiteren Fragen. Erforderlich ist die „Geburtsurkunde für religiöse Zwecke“. Der Vollzug der Taufe wird in das Familienstammbuch eingetragen.

Paten

Wer kann Pate oder Patin werden?
Alle getauften Christinnen und Christen, deren Kirchen der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) angehören. Zumindest ein Pate soll evangelisch sein. Evangelische Christen müssen konfirmiert oder mindestens 14 Jahre alt sein. Die Paten benötigen eine Patenbescheinigung. Sie erhalten diese auf dem Pfarramt am Wohnort der Paten. Wer allerdings aus der Kirche ausgetreten ist, hat damit das Recht aufgegeben, Taufpate sein zu können.

Taufsprüche

Zu einer Taufe gehört in jedem Fall ein persönlicher Bibelvers, der dem Täufling mit auf den Weg gegeben wird und den in der Regel die Eltern aussuchen. In diesem Vers sollte sich ausdrücken, was Sie für Ihr Kind als besonders wichtig erachten.
Hier finden Sie eine kleine Auswahl an Taufsprüchen. Weitere Sprüche finden Sie auch unter www.taufspruch.de

Taufkerze

Wenn ein Kind geboren wird, sagen wir: Es erblickt das Licht der Welt. Nicht die Dunkelheit - obwohl wir wissen, dass es neben Licht auch Schatten, neben der Tagseite auch die Nachtseite im Leben gibt. Trotzdem sagen wir: Ein Kind erblickt das Licht der Welt. Damit drücken wir aus, dass wir - trotz allem - auf das Licht und das Leben setzen.
Die Taufkerze ist ein Symbol dafür. Sie erinnert an Jesus Christus, das „Licht der Welt" (Johannes 8,12). Mit der Taufe bringen wir zum Ausdruck, dass das Kind im Licht des Evangeliums von Jesus Christus aufwachsen darf. Das meint der Apostel Paulus, wenn er in einem seiner Briefe schreibt „Ihr alle seid Kinder des Lichtes und Kinder des Tages" (l. Thessalonicher 5,5).
Die Taufkerze ist in der Regel ein Geschenk unserer Gemeinde. Konfirmanden haben sie mit christlichen Motiven verziert. Sie wird an der Osterkerze entzündet und erinnert an die Auferstehung, an das neue Leben. Damit wünschen wir Ihrem Kind Anteil an der Hoffnung, die uns Christen verbindet.

Taufstein

Unser Taufstein erzählt (Von Konfirmanden formuliert):
Am 1. Advent 2003 hat man mich hierher geholt. Seither sind über mir schon weit mehr als 100 Menschen getauft worden.
Ich habe nicht immer hier gestanden, müsst ihr wissen. Ich war einmal Holz von Bäumen im Wald, lag dann beim Schreiner bis mich der Künstler Emil Wachter entworfen und der Schreiner Hubert Scherer aus Waldprechtweier angefertigt hat. Manche Taufsteine sind ja schon uralt, hunderte von Jahren.
Dagegen bin ich noch sehr jung.
Meine Form erinnert an einen Baum mit Wurzeln, einem Stamm und einer Krone. Wer hier getauft wird soll im Glauben verwurzelt sein, soll wachsen und sich zum Himmel ausstrecken.
Auf mir sind verschiedene Zeichen abgebildet: An einer Seite ist ein Fisch.
Der Fisch war bei den ersten Christen ein Erkennungszeichen. Fisch heißt auf griechisch „Ichthys“. Das sind die Anfangsbuchstaben der Worte:
Jesus – Christus – Gottes – Sohn – der Retter.
Zwei Tauben sind zu sehen. In der Geschichte von der Arche Noah kehrt eine Taube mit einem Ölzweig zurück. Sie ist ein Zeichen für Hoffnung und Leben.
Bei der Taufe von Jesus heißt es: Der Geist Gottes kam wie eine Taube auf ihn herab. Die Taube ist ein Zeichen für die Gotteskraft.
Die Menschen machen bei den Taufen ganz unterschiedliche Gesichter. Es gab Kinder, die haben geschrieen. Andere waren fröhlich oder ganz still.
Wenn Menschen sich freuen, dass ihr Kind jetzt zur Gemeinde gehört, dann freue ich mich mit. Dann weiß ich wenigstens, dass sie verstanden haben, was der Pfarrer meint, wenn er sagt: Ich taufe dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.
Als ich verstanden hatte, dass Jesus alle Menschen zu einer großen Familie machen will, da habe ich gemerkt, wie wichtig ich bin. Ich bin dazu da, dass Menschen sich bei mir versammeln und mit dem Wasser aus meiner Schale ganz klar gemacht bekommen, dass sie dazugehören – zu dieser großen Familie Gottes.

Tauferinnerungsgottesdienst

Alle 2 Jahre feiern wir einen Tauferinnerungsgottesdienst. Dazu werden die Grundschulkinder der 3. und 4. Klasse persönlich eingeladen. Vorher wurde im Religionsunterricht über die Taufe und deren Bedeutung gesprochen. Im Zentrum des Familiengottesdienstes steht dann die Tauferinnerung verbunden mit der persönlichen Segnung jedes einzelnen Kindes. Dabei wird die eigene Taufkerze entzündet, die die Kinder mitbringen. Wer keine mehr hat, erhält eine von der Kirchengemeinde.
Meistens werden in diesem Gottesdienst auch Kinder getauft.



 

 
 

Donnerstag, 26.04.2018

Vortrag zum Rüstungsexport in deutscher Verantwortung

Vortrag zum Rüstungsexport in deutscher Verantwortung Im Vorfeld zum Friedensstaffellauf laden wir ein zu einem Vortrag mit Herrn Kiflemariam Gebrewold. Er ist in der badischen Landeskirche Referent für Rüstungskonversion und Rüstungsexportfragen. ... weiterlesen