Melanchtongemeinde Malsch

Erhalten der Schöpfung und 
Ökologische Verantwortung

Beide Schlagworte beschäftigen die Verantwortlichen der Melanchthongemeinde schon lange Zeit.

So bezieht die Gemeinde bereits seit 2001 Ökostrom.

Im Jahr 2001 war das Pfarramt in der Karl-Deubel-Straße das erste öffentliche Gebäude in Malsch, auf dem eine solarthermische Anlage installiert wurde, die die Heizung und Warmwassererzeugung im Pfarramt und Pfarrhaus ökologisierte. Gleichzeitig wurde in diesem Zusammenhang auch die Heizungsanlage erneuert und auf Erdgas umgestellt.

In einem zweiten Schritt wurde 2002 dann die Heizungsanlage von Kirche und Gemeindesaal erneuert und auf Erdgas umgestellt.

Der vorläufig letzte Schritt war dass der Wechsel des Erdgaslieferanten. So bezieht die Gemeinde das benötigte Brennmittel seit 2009 von der Gesellschaft zur Energieversorgung der Kirchlichen und sozialen Einrichtungen (kurz KSE). Diese versorgt ausschließlich kirchliche und kirchlich-soziale Einrichtungen, Kirchengemeinden sowie Einrichtun-gen der Caritas und der Diakonischen Werke mit (Bio-) Erdgas und Strom aus Wasserkraft.

Im Rahmen der Visitation 2012 hat der Kirchengemeinderat nun beschlossen, diesen Weg weiterzugehen und am landekirchlichen Programm des "Grünen Gockels" teilzunehmen.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen durch Klick auf die Links in der linken Navigationsleiste.

Donnerstag, 26.04.2018

Vortrag zum Rüstungsexport in deutscher Verantwortung

Vortrag zum Rüstungsexport in deutscher Verantwortung Im Vorfeld zum Friedensstaffellauf laden wir ein zu einem Vortrag mit Herrn Kiflemariam Gebrewold. Er ist in der badischen Landeskirche Referent für Rüstungskonversion und Rüstungsexportfragen. ... weiterlesen